Akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, um ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten?

Erfahren Sie mehr
  • Mitglied vonDemeter,
  • Mitglied vonVereenegung fir Bio-Landwirtschaft Lëtzebuerg asbl.

Kass-Haff sàrl

Ein allumfassender Demeter-Betrieb mit Hof-Käserei

Selbst die Welt ein Stückchen besser machen

Der Kass-Haff in Rollingen, betrieben von Tom Kass und seiner Frau Anja, ist seit 1999 ein Demeter-Betrieb, der nach der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise arbeitet. Während des Studiums ist der Landwirt mit dem Bio-Landbau vertraut geworden und hat bei der Übernahme des Hofes keine andere Methode in Betracht gezogen. Für beide gilt: Die Umstellung eines Betriebes auf Bio muss zuerst im Kopf passieren und bei elementaren Fragen über die landwirtschaftliche Produktion ist nur der biologische Anbau die richtige Antwort. Dabei war der Kontakt mit andern Bauern der größte Antrieb. Die Arbeit auf dem Hof erfüllt beide mit Zufriedenheit, denn sie wollen „die Welt ein Stück besser machen.“

Diversifizierter Betrieb mit Sinn

Der Demeter-Betrieb hat einen sehr umfangreichen Tätigkeitsbereich. Es leben dort Milchkühe der Rasse Montbeliard. Seit einiger Zeit wird die muttergebundene Kälberaufzucht betrieben, bei der die Jungtiere so lange wie möglich die Milch der Muttertiere trinken können. Ihre „Mitbewohner“ sind sowohl Schweine, Hühner, und Ziegen, welche auch das Bio-Fleisch und -Eier für den eigenen Hofladen liefern. Auf den Feldern werden hauptsächlich Kartoffeln angebaut. Ein Teil der qualitativ-hochwertigen Frischmilch wird eigens zu weichem Käse und dem berühmten Stoffi in der Hof-Käserei weiterverarbeitet.

Schließung des Kreislaufes

Bei der biologisch-dynamischen Produktionsweise wird auf ein holistisches Gesamtbild mit interaktiven Wirkungen geachtet. Den Kreislauf wollen Tom und Anja Kass schließen, indem sie die Produktion und den Verkauf ihrer Produkte auch noch an die Weiterbildung von jungen Menschen verknüpfen. Die Arbeiten auf dem Hof werden ganz bewusst noch von Menschen und nicht von Maschinen verrichtet. Sie bieten diverse Aktivitäten auf ihrem Hof an und empfangen Besucher und Schulklassen. Die pädagogische Bildungsarbeit ist ein elementarer Teil des Konzepts und der Bezug zu den Kunden ist ihnen sehr wichtig. „Die Menschen haben den natürlichen Kontakt zu dem, was Landwirtschaft ist, komplett verloren. Deshalb wollen wir beide Enden wieder beieinander bringen.“

Die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise ist für mich die einzig schlüssige Art der Landwirtschaft. Nur so kann ich mit gutem Gewissen den Kunden gegenübertreten.

Tom Kass

Entwicklung des Hofes

Im Jahr 2012 wurde aus dem privaten Hof eine GmbH, an der Tom Kass und seine Frau die Mehrheit der Anteile, die Oikopolis Participations SA 30 Prozent und einige Privatpersonen den Rest halten. Des Weiteren befindet sich einer von 11 Naturata-Läden auf dem Gelände des Hofs und die Käserei der Biobauerngenossenschaft BIOG rundet das Produktionsangebot ab. „Wir funktionieren aber trotzdem auch wie ein richtiger Hof“, welches sich mitunter dadurch zeigt, dass die Milchkühe ganz ohne Roboter gestrichen werden.

Der Kass-Haff ist Mitglied der BIOG-Genossenschaft und Anteilinhaber der BIOG-Molkerei, die seine nicht in der Hofkäserei verarbeitete Milch abnimmt, verarbeitet und vermarktet.

  • Kass Gal2
  • Kass Gal13
  • Kass Gal14
  • Kass Gal15
  • Kass Gal16
  • Kass Gal4
  • Kass Gal17